How2: Weber Pizzastein / Backstein


Pizzas vom (Kugel-)Grill



Ich selbst habe den Stein geschenkt bekommen - nach anfänglicher Skepsis weiß ich inzwischen: es funktioniert ganz hervorragend! 




Hier meine eigene Beschreibung, da mich bisherige Suchergebnisse zum Thema eher verwirrten.

Besonders ist mir aufgefallen, daß die Verwendung von WEBERs mitgeliefertem runden Aluteller vielen anderen auch nicht plausibel war. Manche haben ihn sogar als Auflage im Grill verwendet(!), andere fragten berechtigterweise, wie man das grifflose Teil als Schieber benutzen soll ohne sich die Finger zu verbrennen ... meine Antwort: den Aluteller einfach ignorieren!
Mein Verdacht ist, WEBER liefert ihn nur mit, damit das ganze 'more sophisticated' rüberkommt - und man für den doch recht einfachen Stein fast 50€ nehmen kann ... einer Anleitung zur Verwendung enthalten sie sich jedenfalls.

Dafür loben sie den verwendeten 'Cordierit'-Stein: klingt für den Laien auch erstmal nach Weltraumforschung o.ä. - ist aber schlicht ein Naturstein. Vermutlich macht es Sinn ggf. einen Blick auf Angebote der Mitberwerber zu werfen. 

Jetzt aber zum eigentlichen Thema:


  1. Den idealerweise am Vortag hergestellten Teig ausrollen - er sollte unbedingt trocken sein und zuvor mit (mehligen) Händen noch einmal nachgeknetet werden. Dann zwischenlagern damit die Oberfläche weiter trocknet - dadurch wird er später nicht auf dem Stein kleben!

  2. Die Kohlen aufheizen (ich nehme immer Briketts von Aldi oder Rewe, sie halten länger die Temperatur als normale Grillkohle).
    Für die hier benötigten 220° braucht man ca. 1,8 kg im 57er-Grill.



  3. Die glühenden Briketts nicht unter dem Stein platzieren sonder drumrum - wir nutzen den Kugelgrill als Ofen, nicht als Wurst-Grill ;-)






  4. Dann den Stein mittig bei voller Belüftung platzieren und den Ofen (bei natürlich geschlossenem Deckel) auf 220° kommen lassen - nur der Stein heizt sich also zunächst auf.




  5. Ich persönlich nehme den Stein dann zum Belegen per Grillzange kurz vom Rost, weil ich den belegten und dadurch potentiell wieder feuchteren(!) Teig nicht mehr bewegen will bevor die Pizza später ganz fertig ist.



  6. Anschließend den Stein samt belegtem Pizzateig zurück in den Grill und - bei 220° - ca. 10 Minuten backen lassen. Deckel ist natürlich geschlossen, Lüftung so, daß die Temperatur möglichst stabil bleibt.
  7. Falls man jetzt 3-4 Pizzas hintereinander so macht und die Temperatur abrutscht nehme ich immer 1 Minute mehr Backzeit pro verlorener 10 Grad (also ca. 12 Min. bei nur noch 200° usw.)
    Nebenbei bemerkt habe ich mir angewöhnt ggf. Parmesankäse zu verwenden und den erst auf die fertige Pizza zu streuen - schmeckt besser ;-)
    So ist der Käse eher ein Gewürz und weniger Teil der Auflage.


  8. Dann den Stein wieder per (stabiler) Grillzange ganz vom Grill nehmen - idealerweise sollte die Pizza jetzt bei ~30° Neigung einfach auf den Teller oder das Brett rutschen :-)



     
  9. Jetzt je nach Hunger schnell die nächste belegen und auf den Grill stellen - oder nur den Stein dort weiter warmhalten und später ab Schritt 5 wieder einsteigen.

    Dett wäret dann ooch schon jewesen -
    Juten Appetit!